© 2019 Tina Dettwiler-Gerling

IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  | AGB

made with  alchemilladesign

Werden ihre Bedürfnisse in ihrer Sexualität nicht mehr erfüllt ? Dann kann dies viele Ursachen haben und wird in einem vertraulichen Gespräch genau erörtert und die  Möglichkeiten besprochen. 

Damit Sie die natürlichste Sache der Welt wieder vertrauensvoll und genussvoll erleben können.

Als Paar und Sexualtherapeutin habe ich häufig mit Menschen zu tun, die an ihrer Sexualität zweifeln oder sogar verzweifeln. Manchmal ist es Unlust aber noch viel häufiger eher das Gegenteil. Es hinterlässt kein Gefühl der Fülle sondern vielmehr der Leere und der Frustration.

Um das besser zu verstehen, ist es wichtig, das männliche und das weibliche Prinzip näher zu beleuchten. 

Indigene Völker haben uraltes Wissen darüber bewahrt. Das Yin und Yang Symbol drückt dies sehr gut aus. Demnach beziehen Frauen einen Grossteil ihrer Energie aus der Erde, der sogenannten Yin-Energie. Sie strömt die Beine hoch und potentiert und spiralt sich das erste mal in den Eierstöcken, fließt weiter in die Brüste, potentiert sich ein weiteres mal und wird dann wieder ins Aussen gegeben. Dies kann über Gefühle, Berührungen oder auch einer Energie geschehen. Auch die Muttermilch ist ein Ausdruck davon. Das weibliche Prinzip ist erschaffend, strömend, schöpferisch, nährend, gebärend und heilend. Frauen fühlen sich lebendig und erfüllt, wenn ihre Liebe fliessen kann. 

 

Männer hingegen beziehen den Grossteil ihrer Energie von oben. Die Yang-Energie läuft von oben nach unten gerade durch bis in den Hoden, wird dort potentiert und über den Penis wieder an die Welt  in Form von Sperma abgegeben. Das männliche Prinzip ist zielgerichtet, nach vorne oben gerichtet wie ein Speer oder der Phallus. Kämpferisch, dynamisch und leistungs- und wettbewerbsorientiert. Es schützt und gibt der weiblichen Energie einen Rahmen, eine Struktur. Männer wollen ihre Stärke und ihre Bewegungsenergie spüren und verschenken.

 

Jeder Mensch besteht nicht nur aus einem der beiden Seiten, sondern hat immer beide Anteile in sich. Animus und Anima genannt. Deshalb brauchen wir auch einander nicht zwingend, um ganz zu sein. Um sich aber als Mann ganz zu erkennen, braucht er die Frau oder das weibliche Prinzip als Spiegel. Um sich als Frau ganz zu erkennen, braucht sie den Mann oder das männliche Prinzip als Spiegel.

 

Wenn diese Prinzipien  im Ungleichgewicht  sind wird dies auf allen Ebenen und natürlich vorallem auch in der Sexualität spürbar. Das männliche Aufrichten sowie das weibliche Öffnen werden schwierig. Wenn sie im Gleichgewicht sind, geht dies mit einem ungemeinen Zugewinn an Lebensenergie einher. Dies schliesst den Energiekreislauf, den Lebenskreis.

Lebenskraft

pfeil-rose Kopie.png

weiter